Polizeibewerbung: So machst du es richtig

Die Polizeibewerbung ist möglicherweise dein erster Schritt in Richtung einer tollen Karriere. Das funktioniert allerdings nur dann, wenn du dich an alle Vorgaben und Anforderungen der Polizei hältst. Und Achtung: Diese sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. Das klingt erst einmal sehr kompliziert, ist im Prinzip aber einfach zu verstehen. Wir zeigen dir im Folgenden, was es für eine erfolgreiche Polizeibewerbung braucht. Und worauf du zusätzlich zu den regulären Vorgaben achten solltest.

Polizeibewerbung

Voraussetzungen für die Bewerbung bei der Polizei

Bevor du deine Polizei Bewerbung einreichen kannst, solltet du dir genau überlegen, wo du gerne Polizist werden möchtest. Der Grund: Die Anforderungen sind nicht überall identisch. In den meisten Bundesländern kannst du zwischen einer Karriere im gehobenen Dienst und einer Karriere im mittleren Dienst wählen. Der gehobene Dienst ist an ein Studium gebunden, hier muss es also die Fachhochschulreife oder das Abitur sein. Für den mittleren Dienst reicht oftmals ein Hauptschulabschluss mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung aus. Alternativ kannst du auch mit einem Realschulabschluss durchstarten. Damit du dir ein ungefähres Bild der Voraussetzungen machen kannst, haben wir diese für die Landespolizei und den mittleren Dienst in Hamburg einmal beispielhaft aufgeführt:

  • Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren (mindestens ausreichende Schulnoten)
  • Deutsche Staatsbürgerschaft oder Staatsbürgerschaft eines anderen EU-Staates
  • Alter zwischen 16 und 34 Jahren (am Tag der Einstellung)
  • Mindestgröße von 160 cm
  • kein Über- oder Untergewicht
  • keine sichtbaren Tätowierungen
  • Fahrerlaubnis der Klasse B
  • Deutsches Schwimmabzeichen in Bronze
Achtung
Nur mit der richtigen
Vorbereitung wirst du das Auswahlverfahren der Polizei meistern können. Du
solltest daher unseren Online-Kurs für dein Training nutzen!

Persönliche Voraussetzungen

Neben den allgemeinen Voraussetzungen für die Karriere bei der Polizei solltest du auch einige persönliche Voraussetzungen erfüllen können. Du solltest zum Beispiel Spaß am Kontakt mit Leuten haben. Du bist erster Ansprechpartner der Bürger, wenn diese Probleme oder Ängste haben. Deine Aufgabe ist es dann, verständnisvoll und beruhigend mit den Personen umzugehen. Gleichzeitig solltest du selber am besten keine Angst mitbringen. Immerhin beschäftigst du dich täglich mit der Jad nach Verbrechern oder andere Kriminellen. Ebenfalls zu den persönlichen Voraussetzungen gehören eine gewisse Belastbarkeit und Stress-Resistenz. Zudem musst du körperlich gesund und fit sein. Diese beiden Aspekte werden im Auswahlverfahren der Polizei geprüft.

Polizeibewerbung: Unterlagen richtig einreichen

So unterschiedlich wie die Voraussetzungen ist auch der Umgang mit den Bewerbungen. Wenn du deine Bewerbung bei der Polizei einreichen möchtest, solltest du immer die erforderlichen Fristen beachten. Bist du zu spät, findet deine Bewerbung erst für den kommenden Bewerbungslauf Beachtung. In der Regel würde so ein halbes Jahr Zeit verschenkt werden. Zusätzlich dazu solltest du prüfen, welche weiteren Unterlagen oder Nachweise eingereicht werden müssen. Die Landespolizeibehörden klären dich darüber in der Regel auf ihrer Webseite auf. Hier findest du dann auch alle Infos darüber, wohin deine Unterlagen geschickt werden müssen. In den meisten Fällen kannst du deine Polizeibewerbung online einreichen. Einige Bundesländer setzen aber auch noch auf den klassischen Weg per Post.

Gut zu wissen
Du kannst dich problemlos in mehreren Bundesländern bei der Landespolizei bewerben. Das steigert deine Chancen!

Polizei Bewerbung erfolgreich? So geht es für dich weiter

Sollten deine Bewerbungsunterlagen überzeugen können, bekommst du nach einer gewissen Zeit Rückmeldung der Polizei. Du musst nicht nervös werden, wenn hier viel Zeit vergeht. Mehrere Wochen Wartezeit sind die Regel. Bei einer erfolgreichen Bewerbung erhältst du anschließend die Einladung zum Auswahlverfahren der Polizei. Dieses wird normalerweise an mehreren Tagen durchgeführt und besteht aus verschiedenen Prüfungen. In Hamburg findet das Auswahlverfahren zum Beispiel an zwei Tagen statt, an denen die Polizei deine Eignung für den Beruf überprüft. Am ersten Tag stehen ein Diktat und ein kognitiver Leistungstest auf dem Programm. Am zweiten Tag warten ein Vorstellungsgespräch, eine ärztliche Untersuchung und der berühmte Sporttest auf dich. Hast du hier in allen Prüfungen einen guten Eindruck hinterlassen können und bist ohne Einschränkungen dienstfähig, dürftest du schon bald die offizielle Bestätigung für deine Ausbildung im Briefkasten haben.

Achtung
In den meisten Bundesländern ist das Auswahlverfahren für den gehobenen Dienst etwas umfangreicher. Statt eines Vorstellungsgesprächs wartet hier dann ein Assessment-Center mit mehreren Übungen auf dich.

Fazit: Bewerbung als erster Schritt in eine große Karriere

Den Traum, als Polizist bzw. Polizistin zu arbeiten, erfüllst du dir mit deiner Bewerbung. Bei der Polizeibewerbung solltest du auf alle Voraussetzungen, Fristen und erforderlichen Nachweise achten. Die Bewerbungsmappe ist schließlich der erste Eindruck, den die Behörde von dir bekommt. Erfüllst du alle Anforderungen, kannst du dich auf das Auswahlverfahren vorbereiten. Hier zeigst du noch einmal vor Ort, was in dir steckt. Und schon bald darauf kannst du dann als Teil der Polizei deinen Dienst antreten.

[su_animate]Vorbereiten auf den Einstellungstest der Polizei? Jetzt den Plakos Online-Testtrainer nutzen und noch heute loslegen![/su_animate]

Quelle: https://karriere-polizei.hamburg.de/einstellungsverfahren/

Bildquellen

  • Polizeibewerbung: Pixabay

Schreiben Sie einen Kommentar